http://my.myblog.de/ap/users.herbsttochter/layout/vollprofi.php?session_id=b7b&blog_id=155498

Meine Stadt

Die Stadt die niemals schläft! Nein, kein ursgroßes Gebäudesammelsorium aus den USA, auch nicht unsere Hauptstadt, mit seinen zahllosen Einwohnern. 

An manchen Tagen finde ich es erstaunlich. Man geht morgens eine Straße entlang, schaut sich die Läden und Wohnungen an, denkt sich nichts dabei. Am nächsten Morgen, geht man die selbe Straße entlang und vieles hat sich verändert. Der Laden der dort gestern noch war, ist mit einem mal verwaist. Dafür prangert nun an der Wand der einst leeren Wohnung, ein dickes Mickey Maus Bild eines frisch eingerichteten Kinderzimmers.
Um 8 Uhr stehen zwei Leute an einer Hauswand, eine Frau steht am Fenster und alle drei unterhalten sich, auf dem Weg zurück, stehen sie da immer noch, allerdings alle drei mit einer Tasse Kaffee in der Hand.
An der Kasse begegnet man einer jungen Kassiererin mit vielen Tattoos und Piercings, die sich angeregt während des Kassierens mit einer Rentnerin unterhällt, über Hausmittelchen um Flecken herrauszubekommen.
Wo bitte, wird man von einer riesigen, deutschen Dogge angehüpft, auf dem Weg nach Hause und der Mann an der Leine, beginnt nicht panisch an der Leine zu zerren und atemlos 'es tut mir ja so so so so leid, sorry sorry sorry' zu jappsen? Sondern schmunzelt einen an und meint grinsend 'Sie scheint dich zu mögen'
Vielleicht liegt es daran, dass die Menschen brutaler sind, in der Gegend wo ich geboren bin. Schneller die Ruhe verlieren und innerlich Spaß daran haben sich zu beschimpfen. Hier ist das anders, da bekommt man dann auch die Einkäufe Heim getragen die dank der Doggenatacke herunter gefallen sind, weil Herrchen ein schlechtes Gewissen hat.
Natürlich geht es hier auch anders. Da haben Jugendliche eine Mülltonne umgeschmissen, oder war es der Wind? Wer weiß dass schon, doch der alte Mann, der alles wieder am einräumen ist, knurrt nicht in sich rein, sondern lächelt zurück wenn man ihn anlächelt und hebt grüßend seinen Hut ab, bevor er weiter macht.
Man biegt in seinen Hauseingang ein, geht die Treppen hinauf und stellt auf dem Weg in die eigene Wohnung noch eine Packung Kaffee vor die Türe des Nachbarn, samt einer Schachteln Zigaretten. Kaum ist man drinnen, klopft es 'Schlüssel steckt!' der Nachbar kommt rein, eine der gerade erst abgelegten Kippen im Mund, die Packung Kaffee in der Hand und meint grinsend 'Lust auf nen Kaffee Süße?'
Es riecht gut in meiner Straße, irgendwie eine Mischung aus frisch gebackenem Brot, Zigarre und einem wahnsinnig penetrantem Damenparfum. Ich mags auch die Tatsache dass die komische Band gegenüber wieder probt macht die Sache irgendwie angenehm. Das Fenster ist auf, man hört die laute Straße unten... aber irgendwie, ist es ruhig!
Ich fühl mich wohl, sehr wohl sogar und ich weiß einfach, dass ich nie wieder ohne diese Stadt sein möchte.
Nie mehr ohne Magdeburg!
25.5.10 10:09
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Gratis bloggen bei
myblog.de